Zu besuchen

Kirche von Saint-Hippolyte

Crédit photo : Office de Tourisme du Pays de Ribeauvillé et Riquewihr

Die gegen 800 von dem Abt Fulrade gebaute 1. Kirche ist abgebrannt und wurde im 14. Jahrhundert neu errichtet. Bei ihrer Erweiterung im Jahr 1821 mussten die angrenzenden Häuser abgerissen werden.
Dem gewölbten Kirchenchor aus dem 14. Jahrhundert sind die baulichen Merkmale dieser Epoche erhalten geblieben: Maueröffnungen mit zwei Lancettenbögen, ein großer Triumpf-Spitzbogen und eine fünfseitige Apsis.
Der Chor enthält einen Hauptalter aus Marmor, Stuck und vergoldetem Holz aus dem 18. Jahrhundert, einen Zelebrationsaltar (ein Reliquienschrein) aus geschnitztem und vergoldetem Holz aus dem Jahr 1766, in dem die Reliquien des heiligen Hippolytus zu erkennen sind. Die Malereien stellen den heiligen Fulrade und die Himmelfahrt von heiligen Hippolytus dar. Die Kirchenfenster des Chors, die völlig zerstört waren und im Jahr 1947 restauriert wurden, erzählen die Geschichte von heiligen Hippolytus:
- Hippolytus als Soldat und Wächter von Saint Laurent bei seiner Taufe in Gegenwart der Märtyrerin Sainte Concorde,
- Hippolytus wurde verurteilt, wegen seiner Bekehrung zum Christentum von einem Pferd zu Tode geschleift zu werden.
Die Chorstühle (den Geistlichen vorbehalten) aus Eiche sind im 18. Jahrhundert entstanden.
Das Schiff: die Säulen stammen aus 3 verschiedenen Bauphasen: Pfeiler aus 4 kleinen Säulen (14. Jahrhundert), runde Pfeiler (17. Jahrhundert), achteckige Pfeiler (19. Jahrhundert). Die holzgetäfelte Decke stellt einen Christus dar, der auf seiner Kirche sitzend Segen spendet und mit der lateinischen Inschrift umgeben ist „ Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben ” weiter sind die vier Väter der abendländischen Kirche dargestellt: Ambrosius von Mailand, Augustinus von Hippo, Hieronimus von Stridon, Gregor I. Über den Säulen stellen Wandmalereien die Anbetung der Heiligen Drei Könige und das Heilige Abendmahl dar. Im Kirchenschiff befinden sich außerdem 2 Seitenaltäre im Barockstil des 18. Jahrhunderts.
Die Orgel, zwischen 1736 und 1738 von Jean-André Silbermann gebaut, wurde der Abtei von Marbach abgekauft und 1790 in der Kirche St-Hippolyte installiert. Sie ist eine der wenigen im Elsass erhaltenen Silbermann-Orgeln; die Schönheit des Eichenprospektes und der Reichtum der Schnitzereien machen sie zu einem der Meisterwerke des berühmten Orgelbauers.

Zusätzliche Informationen
  • Höhe : 249m
Teilen

Teilen Sie Ihre schönsten Erlebnisse im Elsass unter #visitalsace

Berechnen Sie ihre route
infos & réservations

Deine Nachricht wurde gesendet!

Weiter